Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Praxis für Intimchirurgie und Frauenheilkunde Dr. med. Norbert Karasinski
  • Wir arbeiten heute: 08:00 - 12:00
  • Rufen Sie uns an +49 089 859 55 59

Gebärmutterhalskrebs - Vorsorge und Prävention

Gutartige Zellveränderungen gehen dem Gebärmutterhalskrebs voraus. Diese biologische Eigenschaft ermöglicht eine frühzeitige erfolgreiche Prävention.

Was kann ich zur Krebsvorsorge tun?

  • alle 6-12 Monate eine Abstrichuntersuchung vom Muttermund durchführen lassen, auch in jüngeren Jahren
  • Achten Sie auf Blutungen, auch nach dem Geschlechtsverkehr
  • Kondome können vor Virusübertragungen schützen
  • Virustest zur Erkennung des individuellen Risikos mit HP-Vieren

Papillomaviren gelten als wesentlicher Risikofaktor für den Gebärmutterhalskrebs. Häufig werden diese beim Geschlechtsverkehr übertragen. Zusätzliche Risiken sind: Rauchen, wechselnde Sexualpartner und früher Geschlechtsverkehr. Leichte, mittelschwere oder schwere, noch gutartige Zellveränderungen gehen dem Karzinom voraus.

Die Einteilung der Zelldiagnose:

I+II unauffälliger Normalbefund
III+IIID Kontrollbedürftig
IV a/b+V feingewebliche Untersuchung, Gewebeprobe

Was wird untersucht?

Beim Abstrich wird der Muttermund mit einer Lupe vergrößert betrachtet. Schon hier können eventuelle Veränderungen erkannt werden, um gezielt und Schmerzfrei einen Zellabstrich vom Muttermund aus dem Gebärmutterhalskanal zu entnehmen.